TPL_WILA_OPEN_MENU

Bild: Koll Steine

Energie

Erneuerbare Energiequellen, Effizienz, Einsatz alternativer oder eigener Wärmequellen... das alles sind Themen, die bei nachhaltig ausgerichteten Unternehmen ganz oben auf der Agenda stehen. In letzter Zeit rücken sie zudem in den Fokus, um Kosten und Versorgungssicherheit kontrollieren zu können.

In Beuel-Ost führt die Gertec Ingenieurgesellschaft die Initialbreatungen der Unternehmen zu Energiethemen durch. Sie beschreibt auf ihrer Website sehr passend die Ziele dieses Arbeitsfeldes, das so auch auf Beuel-Ost übertragbar ist: "Im Mittelpunkt unserer Arbeit stehen eine zukunftsfähige, sichere und kosteneffiziente Energieversorgung sowie eine möglichst effiziente Energieanwendung. Fragen dazu entstehen aus den unterschiedlichsten Zusammenhängen. Die technische oder wirtschaftliche Notwendigkeit an bestehenden Strukturen etwas zu verändern, der Wunsch einen konkreten Beitrag zur Energiewende zu leisten oder auch der ordnungsrechtliche Rahmen können dabei der entscheidende Auslöser sein, sich mit Fragen der Energieeffizienz und der erneuerbaren Energien auseinander zu setzen."

Strom

Erneuerbare Energien als Mehrwert zu generieren lohnt sich. Gerade auf gewerblich genutzten Gebäuden und ungenutzten Flächen sind längst nicht alle Potenziale für erneuerbare Energien ausgeschöpft. Das Bonner Solardachkataster lässt deutlich erkennen, wie wertvoll große Dächer und Flächen für PV- Anlagen sind. Neben den regenerativen Energien ist das Potenzial der Energieeinsparung durch effektivere Energienutzung von Büro-, Gewerbe- und Industriegebäude ein wichtiges Thema für die nachhaltige Entwicklung des Gewerbestandortes.

> Weiterlesen: Koll Steine

Wärme

Mehr als die Hälfte der Energie wird in Deutschland zum Heizen und Kühlen genutzt. Während anfangs der Begriff der Energiewende eingeführt wurde, wird in letzter Zeit zunehmend differenziert und der Begriff der Wärmewende greift um sich. Ebenso wie beim Thema Strom gehen auch beim Thema Wärme die Nutzung erneuerbarer Quellen mit einer effizienteren Nutzung Hand in Hand. In Gewerbegebieten kommt ergänzend die Chance der Zusammenarbeit mehrerer Unternehmen hinzu, wenn es um Abwärmebereitstellung bzw. -nutzung geht. Zentral organisiert kann man hier auch ein Einspeisen von Abwärme ins Fernwärmenetz nennen.

Kontakt

Dr. Anke Valentin
0228 20161-23
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Lara Kiesau
0201 24564-55
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Clemes Jüssen
0228 77-4334
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Verbundskoordination

Verbundpartner

GNF Logo

Kommunale Verbundpartner

Stadt Remscheid Logo

Förderer