TPL_WILA_OPEN_MENU

30. November: Fachseminar „Zukunftssichere Gewerbegebiete. Ansätze für eine nachhaltige Gestaltung bestehender Gewerbegebiete“

Das nächste Fach-Seminar findet am 30. November von 10:15 bis 11:15 Uhr statt.

Weiterlesen ...

Borken: Förderprogramm für Gebäudebegrünung

Seit Anfang September gibt es in der Kreisstadt Borken ein Förderprogramm, das Gewerbetreibende wie Privatpersonen bei Maßnahmen der Dach- und Fassadenbegrünung finanziell unterstützt. Ziel des Programmes ist es, einen Beitrag zum Klimaschutz, zur Klimafolgenanpassung, zur Förderung der Biodiversität und zur Aufwertung des Stadtbildes zu leisten.

Weiterlesen ...

Regenrückhaltung in Wallenhorst

Regenrückhaltebecken in Wallenhorst, Bildquelle: © Isabella Draber

Bild: © Isabella Draber

Im Zuge der Erweiterungsflächen des Gewerbegebietes in Wallenhorst-Hollage „Gewerbegebiet Schwarzer See“ hat die Gemeinde drei Regenrückhaltebecken neu angelegt, welche die Vorfluter entlasten sollen.

Die Regenrückhaltebecken in Wallenhorst sind in der Lage, große Niederschlagswassermengen vorübergehend zu speichern. Das große Becken ist ca. 1,5 ha groß, die beiden kleineren ca. 4000 und 3000 m². Alle haben einen dauerhaften Wasserstand von 1,50 m, der bei Regenereignissen entsprechend ansteigt. Mit dem Regenrückhaltebecken verfolgt die Gemeinde das Ziel, die Zuleitungen in die Vorfluter auf das natürliche Maß zu begrenzen. Zusätzlich zur rein technischen Funktion achtet sie aber auch auf den Beitrag zur Steigerung der Biodiversität und den Artenschutz. So sollen diese Regenrückhaltebecken zukünftig auch Lebensraum heimische Tier- und Pflanzenarten bieten, ohne dass der technische Hintergrund beeinträchtigt wird.

Zu diesem Zweck wird der Uferbereich zunächst der Sukzession überlassen, damit sich hier eine natürliche Flora entwickeln kann. Beispielsweise wäre ein Erlen- und Weidenaufwuchs in den nächsten Jahren wünschenswert. Möglicherweise werden aber zukünftig auch Teile des Uferbereichs mit einer regionalen Blühmischung feuchtigkeitsliebender Arten eingesät oder ggf. auch mit Mahdgutübertragung von einer passenden Spenderfläche eingebracht.

Die beiden kleinen Regenrückhaltebecken sind eingezäunt, bei dem großen ist nur das Vorklärbecken mit einem Zaun versehen. Zusätzlich überprüft die Gemeinde die Möglichkeit, ein Ufer teilweise abzuflachen, um den Lebensraum für Amphibien zu verbessern. Wasservögel wie Nil- und Kanadagänse lassen sich schon jetzt regelmäßig auf dem Gewässer nieder.

Der Bereich um das große Becken herum ist mit einem Schotterweg als Rundweg erschlossen. Auf diese Weise können ihn Spaziergänger*innen, aber auch die Belegschaft der sich neu ansiedelnden Gewerbebetriebe in Pausenzeiten nutzen. Ein Zugewinn für alle Beteilgten!

Vorträge in Mettingen, Göttingen und Emsdetten

Wie geht man als Kommune vor, wenn eigene Konzepte noch nicht etabliert sind und man sich noch orientieren will? Man schaut sich bei schon vorhandenen Projekten und Konzepten, die schon in anderen Städten mit Erfolg zum Einsatz kommen, um. Die Projektpartner*innen haben das Projekt dafür gleich in drei Kommunen vorgestellt: Mettingen, Göttingen und Emsdetten.

Weiterlesen ...

Iserlohn: „Grün statt Grau“ auf neuen Pfaden

Im Iserlohner Stadtteil Heide-Hombruch sieht man nicht nur Gewerbe und Industrie. Auch Wiesen und Wälder, Kindergärten, eine Schule, Sportstätten, Ein- und Mehrfamilienhäuser finden sich hier direkt neben Arbeitsstätten. Durch diese interessante Mischung im Gebiet ist es naheliegend, nicht nur die Beratung der Unternehmen voran zu treiben, sondern auch die anderen Personengruppen in eine nachhaltige Gewerbegebietsentwicklung miteinzubinden. Dazu fördert „Grün statt Grau“ jetzt auch einen Lehrpfad im Gebiet.

Weiterlesen ...

Offenes Forum am 9. November 2021

Am 9. November 2021, 10:15-11:15 Uhr findet das nächste Treffen im Rahmen des Offenen Forums online statt.

Weiterlesen ...

Oberbergischer Kreis: Pilotprojekt zu Nachverdichtung von Gewerbeflächen

Nachverdichtung als Chance für eine umwelt- und klimafreundlicheres Gewerbegebiet? Ein Pilotprojekt dazu startet im Oberbergischen Kreis. Nicht nur Probleme mit Anlieger*innen, sondern auch naturschutzrechtliche Belange führen zu Herausforderungen bei der Neuausweisung von Gewerbegebieten. Landesplanerische Vorgaben und Restriktionen im Regionalplan können zusätzlich beschränken. Hier ist guter Rat teuer! Dementsprechend sind neue Lösungsansätze gefragt.

Weiterlesen ...

Umfrageergebnisse: Verstetigung braucht Kümmerer

Wie schaffen wir eine Wende hin zu nachhaltigen Gewerbegebieten? 263 Teilnehmende aus Kommunen und Institutionen haben bei der gleichnamigen Online-Umfrage mitgemacht. Die Ergebnisse liegen jetzt vor.

Weiterlesen ...

Offenes Forum am 28. September 2021

Am 28. September 2021, 10:15 - 11:15 Uhr findet das nächste Treffen im Rahmen des Offenen Forums online statt.

Weiterlesen ...

Neuer studentischer Stegreif: Gebäudebegrünung – Gut für Mensch und Tier

Im Wintersemerster 2021/22 bietet die RWTH Aachen im Rahmen von „Grün statt Grau – Gewerbegebiete im Wandel“ wieder einen Stegreif für Architekturstudierende an. Dieses Mal dreht sich alles darum, wie Gebäudebegrünung die Aufenthaltsqualität für Mensch und Tier fördert. Der Stegreif findet in Kooperation mit der Stadt Aachen, Fachbereich Wirtschaft, Wissenschaft, Digitalisierung und Europa statt.

Weiterlesen ...

Verbundskoordination

Verbundpartner

GNF Logo

Kommunale Verbundpartner

Stadt Remscheid Logo

Förderer