Hat sich im Projekt bewährt: Thermografiebefliegungen zeigen ganz plastisch, wie sehr Anpassungsmaßnahmen an den Klimawandel gebraucht werden. Foto: © IMM Infrarot- Mess-technik Müllers

Foto: © IMM Infrarot- Mess-technik Müllers

Unternehmen ansprechen: Gute Argumente

Unternehmen mit naturnahem Firmengelände leisten einen Beitrag zum Schutz und Erhalt der biologischen Vielfalt vor Ort. Gerade Unternehmer/innen müssen aber auch fragen: Was bringt die naturnahe Gestaltung für das Geschäft? Es gibt eine Reihe von Argumenten, die für die Umgestaltung der Außenflächen sprechen.

ARGUMENT 1: Unternehmenskommunikation – Naturnahe Firmenareale sind ein Business Case

In Zeiten von Informationsüberfluss und einer wachsenden Anzahl von Mitbewerber/innen auf dem Markt ist es für ein Unternehmen umso wichtiger, bei potenziellen und bestehen­den Kund/innen in positiver Erinnerung zu bleiben. Natur­nah gestaltete Firmenareale können hierbei unterstützen: Die Einfahrt zum Firmengelände ist die Visitenkarte, mit der das Unternehmen einen ersten guten Eindruck hinterlassen kann. In Erinnerung bleiben beispielsweise Firmenareale mit einem Teich zur Regenwasserversickerung, mit einer blühenden Wie­se als Lebensraum für viele Tiere und mit Nistkästen, Bienen­hotels oder Futterstellen, an denen Meisen und andere Vögel beobachtet werden können. Wenig Aufsehen erregen hinge­gen die nach üblichem Muster mit Bodendeckern, Rasen und Koniferen bepflanzte Gewerbeflächen – solche Flächen haben Firmenkunden schon sehr häufig gesehen.

ARGUMENT 2: Naturnahe Firmenareale stärken die Attraktivität als Arbeitgeber

Mit einer Kombination verschiedener Maßnahmen lassen sich naturnahe Bereiche auf dem Firmengelände mit hoher Auf­enthaltsqualität erzeugen. Untersuchungen zeigen, dass bei der Gewinnung und Bindung von Fach- und Führungskräf­ten zunehmend auch weiche Faktoren eine Rolle spielen. Das Wohlfühlen am Arbeitsplatz und der Eindruck, dass sich ein Arbeitgeber für solche Belange interessiert, sind dabei wichti­ge Gesichtspunkte. Somit wirken sich naturnahe Firmenarea­le auch positiv auf die Personalentwicklung und -planung aus.

ARGUMENT 3: Naturnahe Firmenareale, insbesondere grüne Dächer, senken die Energiekosten und verbessern das Stadtklima

Begrünte Dächer haben vielfältige, nachgewiesene positive Auswirkungen auf das Mikroklima im Gebäude, das Stadtkli­ma und die biologische Vielfalt. Gründächer unter Photovolta­ikanlagen erhöhen durch die abkühlende Wirkung zudem den Ertrag der Module.

ARGUMENT 4: Naturnahe Firmenareale reduzieren die Kosten für Pflege, Wartung und Abwasser

Anpassungen in der Gestaltung sind zunächst mit Investitions-kosten verbunden. Viele dieser Investitionen amortisieren sich mittelfristig und sparen langfristig Geld. Ein Gründach erfor­dert durch geringere Anfälligkeit bei Temperaturschwankun­gen weniger Wartungsaufwand, entsiegelte Flächen und Gründächer werden von der Regenwassergebühr ausgenom­men und die Umgestaltung eines Rasens in eine Wiese spart Kosten durch die seltener erforderliche Mahd.

ARGUMENT 5: Naturnahe Firmenareale ermöglichen eine vielfältigere Nutzung der Flächen

Mit der Begrünung des Firmengeländes verbessert sich nicht nur die ökologische Funktionalität der Flächen, sondern Unternehmen können die Flächen auch anderweitig vielfälti­ger nutzen. Beispielsweise können Mitarbeitende Gründächer und begrünte Höfe nach einer Umgestaltung auch als Aufent­haltsraum nutzen. Ein anderes gutes Beispiel sind entsiegelte Parkplatzflächen, die die Unternehmen gleichzeitig sowohl als Parkplatz als auch als Versickerungsfläche nutzen können.

ARGUMENT 6: Naturnahe Firmenareale zeigen Unternehmensverantwortung

Ein naturnah gestaltetes Firmenareal zeigt unmittelbar, dass biologische Vielfalt, Klimaschutz, die Umwelt und damit ver­bundene Aspekte Bestandteil der Unternehmensstrategie sind. Auch unterstreicht es ein philanthropisches Engagement in der Kommune und erzielt dadurch eine positive Außenwir­kung. Entsprechende Maßnahmen lassen sich je nach Unter­nehmensstrategie in bereits bestehende CSR-Konzepte und Maßnahmen integrieren.

Weitere Informationen

Weitere Informationen zur Unternehmensanprache finden Sie im Themenheft „Mehr Natur im Gewerbegbiet. Leitfaden für Kommunen zur Beratung von Unternehmen“ ab S. 13.